Strom erzeugen beim Heizen, heizen bei der Stromerzeugung

Kraft-Wärme-Kopplung: Überzeugend durch hohe Energieeffizienz

Bei der Stromerzeugung entsteht Wärme. In zentralen Kraftwerken geht diese als Abwärme verloren – meist muss sogar noch mit zusätzlicher Energie gekühlt werden. KWK-Anlagen nutzen die Abwärme dagegen für die Heizung und die Trinkwassererwärmung. Dadurch ist ihr Gesamtwirkunggrad wesentlich höher als bei der getrennten Erzeugung von Strom und Wärme. Außerdem entstehen keine Verluste bei der Übertragung der Energie, denn der Strom wird dort erzeugt, wo er gebraucht wird – im eigenen Haus. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung bietet Viessmann zwei unterschiedliche, höchst effiziente Technologien:

 

KWK mit Brennstoffzelle

Im Gegensatz zu bisherigen Gasgeräten nutzt die Brennstoffzelle die eingesetzte Energie elektrochemisch und nicht mehr in Verbrennungsprozessen. Aus dem im Erdgas enthaltenen Wasserstoff wird darin per Elektrolyse kombiniert Wärme und Strom gewonnen. Als Emission entsteht nur Wasser. Das schont die Umwelt und die Ressourcen.

 

Mehr Unabhängigkeit durch stromerzeugende Heizungen

Eine stromerzeugende Heizungsanlage produziert Wärme und Strom dort, wo sie gebraucht werden. Und dann, wenn sie gebraucht werden, ohne Verluste auf den Transportwegen, ohne unnötige Überkapazitäten. In Kombination mit einem Photovoltaik-System und Stromspeicher kann im Sommer wie im Winter eine autarke Stromversorgung erreicht werden. Für ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Klimaschutz.